MACK HEINZ

  • 1931 Lollar, Deutschland
  • deutscher Künstler (Künstlergruppe ZERO)
  • Ausbildung: Kunstakademie Düsseldorf
  • 1931 Lollar, Germany
  • german artist (art movement ZERO)
  • education: Academy of Fine Arts Dusseldorf


Heinz Mack, am 8. März 1931 im hessischen Lollar geboren, wurde als Künstler und Mitbegründer der international einflussreichen Künstlergruppe ZERO schon in den späten 1950er Jahren berühmt. Die ersten Begegnungen fanden mit Georges Mathieu, Jean Tinguely und Yves Klein statt und dann 1957 mit Otto Piene, mit dem Heinz Mack in Düsseldorf ein gemeinsames Atelier bezog und die ZERO Gruppe gründete. Ein Jahr später nimmt Mack an er Documenta II teil und erhält den Kunstpreis der Stadt Krefeld. Seit 1991 wendet sich Heinz Mack der reinen Farbe in der Malerei zu, es entstehen die sogenannten "Chromatischen Konstellationen". In seiner Malerei begreift Mack „Farbe als Licht und Licht als Farbe“, was er in seinen Bildern zu erfassen und zu gestalten sucht. Farbintensität korreliert für ihn auch immer mit Lichtintensität, die sich als Farbraum ausbreitet. Das Immaterielle der Farbe kann die Intensität ebenso bestimmen wie die expressiv aufgetragene Farbe. Es ist das Wesen von Macks chromatischen Bildern, dass die Farben unmerklich und nuancenreich ineinander übergehen, ohne dabei eine weitere wesentliche Eigenschaft zu verlieren, von Stufe zu Stufe deutlich Farbkontraste zu zeigen. So entstehen Intervalle, Sequenzen, Farbrhythmen und Rapporte – so genannte Schwingungen, die das dynamische Prinzip zwischen den einzelnen Farbstufen umschreiben.

Heinz Mack, born on March 8th, 1931 in Lollar, Germany, became already in the late 1950s famous as an artist and co-founder of the internationally influential artist group ZERO. The first meetings were held with Georges Mathieu, Jean Tinguely and Yves Klein and then in 1957 with Otto Piene, with whom he moved into a studio in Düsseldorf and founded the ZERO group. One year later, Mack participates at the Documenta II and receives the Art Prize of the City of Krefeld. Since 1991Heinz Mack is focused on painting with pure colours; the results are the so called “chromatic constellations”. In his paintings, Mack interprets “colour as light and light as colour”, what he tries to capture and create in the art works. Colour intensity correlates for him also always with light intensity, which spreads as colour space. Immateriality of colour can define intensity as much as expressively applied colour can do. It’s the nature of Mack’s chromatic paintings that makes the colours merge unnoticeable and full of nuances without losing any further essential characteristic; from one level to the next, colour contrasts come up clearly. This results in intervals, sequences, colour rhythms and rapports – so called oscillations that describe the dynamic principle between the individual colours.