PRACHENSKY MARKUS

  • 1932 Innsbruck, Österreich - 2011 Wien, Österreich
  • österreichischer Künstler 
  • Ausbildung: Akademie der bildenden Künste Wien
  • 1932 Innsbruck, Austria - 2011 Vienna, Austria
  • austrian artist
  • education: Academy of Fine Arts Vienna


Markus Prachensky, geboren 1932 in Innsbruck, übersiedelt 1952 nach Wien und studiert vorerst Architektur und ab 1953 Malerei an der Akademie der bildenden Künste in Wien. 1956 gründet er gemeinsam mit Wolfgang Hollegha, Josef Mikl und Arnulf Rainer die Gruppe "Galerie nächst St. Stephan". Markus Prachensky ist einer der wichtigsten Vertreter des abstrakten Expressionismus und der Informellen Kunst in Österreich. Nach einer geometrischen Frühphase, die deutlich von Mondrian beeinflusst war, folgte er ab 1956 einer, am internationalen Informel orientierten abstrakt-expressiven Malweise mit reduzierter Farbskala, die sich bis zur Mitte der 1970er Jahre auf Rottöne fokussierte und später auf Schwarz(braun), Grün, Gelb und Violett erweitert wurde. Bahnbrechend ist sein Werk, das aus den vielen, seit 1957 getätigten Arbeitsaufenthalte im Ausland u.a. in Paris, Berlin, Stuttgart, Los Angeles, Italien, Ägypten, Asien, etc., einen metamorphisch anmutenden Nenner aller Eindrücke in einer eigene Bildsprache zusammenfasst. In seinem Spätwerk ab Mitte der 1990er wendet sich Prachensky wiederum dem dominierenden Rot mit dynamischem Farbauftrag zu. Durch die vielen Reisen zu den alten Kulturstätten wie Luxor oder Assuan und das jahrelangen Studium der römischen Geschichte, entstehen die Bilder Senatus Populusque Romanus in Rot auf Weiß und in der Folge 2005 die Serie Senatus Consultum in Rot auf Schwarz.

Markus Prachensky was born in Innsbruck, Tyrol, and moves to Vienna in 1952 where he first studied architecture. From 1953 onwards, he also chose painting at the Academy of Applied Arts. He founded the group “Galerie nächst St. Stephan” together with Wolfgang Hollegha, Josef Mikl and Anrulf Rainer. Markus Prachensky is one of the most important representatives of Abstract Expressionism and the Art Informel in Austria. In his beginnings, Prachensky was affected especially by Mondrian’s style and focused on geometric paintings. After that, in 1956, he followed an abstract-expressive manner of painting that is reduced in colours and orientated on the international Art Informel. Until the mid 1970s, the red shades occur mostly in his reduced colour scale. Black, brown, green, yellow and violet shades were added later on. One of his works is really outstanding and summarizes metaphorically all impressions from his travels to Paris, Berlin, Stuttgart, Los Angeles, Italy, Egypt, Asia and many others. In his late work from the mid 90s, Pachensky turns back to the dominant red with a dynamic colour application. Paintings such as Senatus Populusque Romanus in red on white and subsequently in 2005 the series Senatus Consultum in red on black result from Prachensky’s many travels to old cultural sites such as Luxor or Aswan and from many years of studying the Roman history.