UNGER CARL

  • 1915 Wolframitzkirchen, Tschechien - 1995 Wien, Österreich 
  • österreichischer Künstler
  • Ausbildung: Akademie der bildenden Künste Wien
  • 1915 Wolframitzkirchen, Czech Republic - 1995 Vienna, Austria
  • austrian artist
  • education: Academy of Fine Arts Vienna

 



Geboren am 24.8.1915 in Wolframitzkirchen bei Znaim übersiedelt Carl Unger mit seinen Eltern in den 1920er Jahren nach Wien. Er schlägt den Weg des Künstlers, u.a. durch die Ausbildung bei Herbert Boeckl, ein. 1947 wird Carl Unger Mitbegründer des legendären Art Clubs in Österreich mit Gütersloh als Präsident. Die ersten Ausstellungen werden besetzt. Der Vielfalt seines Schaffens wegen schätzt man Carl Unger als geometrischen Flügel des Wiener Art Clubs und er erreicht als eigenständige und eigenwillige Persönlichkeit einen großen Einfluss in der österreichischen Kunstszene. Er ist maßgeblich für die Entwicklung der Modernen und der Abstrakten Kunst in Österreich verantwortlich. Um 1970 legt Unger sein besonderes Augenmerk auf den Winterhafen an der Donau, dessen Motiv er leidenschaftlich in sieben Variationen in Öl und einigen Arbeiten in Mischtechnik darstellte. Die Komposition aus Licht und Farbe bestimmen die Bilder und heben den Glanz des Sommers hervor. Die skizzenhaften und leicht hingesetzten Pinselstriche sind dennoch bewusst konstruierte Momentaufnahmen, die in einer vibrierenden Atmosphäre aus einem Fenster ähnlichem Ausschnitt leuchten. Schon im Aquarell erkennt man diese Stärke der Bilder, die die selbe dichte Farbpalette tragen wie die Ölbilder. Carl Unger lässt das gewählte Farbspektrum wie Teile aus einem Kaleidoskop auseinanderfallen. Vage angedeutet fängt der Vater der Moderne die Farbkörper durch grafische Linien ein und lässt sie bei näherer Betrachtung als Anhaltspunkte im Bild wiedererkennen.

Born on August 24th, 1915 in Wolframitzkirchen near Znojmo in the Czech Republic, Carl Unger moves with his parents to Vienna in the 1920s. He decides to become an artist, amongst other reasons because of Herbert Boeckl’s education. In 1947, the legendary Austrian Art Club was established with Gütersloh as its president, and Carl Unger as one of the co-founders. After the first exhibitions, Unger was hold in great respect because of the variety of his work, his very own personality and his great influence in the Austrian art scene. He is mainly responsible for the development of the Modern and Abstract Art in Austria. In about 1970, Unger focuses on the winter harbour at the Danube, whose motif he painted passionately in oils in seven variations and sometimes with mixed techniques. The composition of light and colour determine the paintings and highlight the magnificence of summer. Apparently sketchily and easily applied strokes of the brush are, in fact, consciously created snapshots that shine in a vibrant atmosphere. His aquarelle paintings show certain strength and have the same intense colour palette as the oil paintings. Carl Unger lets the selected colour spectrum fall apart like a kaleidoscope. Vaguely indicated, the Father of Modern Art captures pigments with graphic lines and lets them be recognized as indications in the painting when one looks more closely.