HOFLEHNER RUDOLF

  • 1916 Linz, Österreich - 1995 Pantaneto, Italien
  • österreichischer Künstler
  • Ausbildung: Akademie der bildenden Künste Wien 
  • 1916 Linz, Austria - 1995 Pantaneto, Italy
  • austrian artist
  • education: Academy of Fine Arts Vienna 


Rudolf Hoflehner, geboren 1916 in Linz, gehörte in den fünfziger- und sechziger Jahren neben Fritz Wotruba zu den Hauptvertretern der modernen Plastik in Österreich. Von 1951 bis 1962 übersiedelte er nach Wien, eine Professur an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart ließ ihn für 20 Jahre nach Deutschland ziehen. Dazwischen Aufenthalte in London und New York, Reisen nach Griechenland, die seine „Körperlichkeit“ in den Arbeiten intensivierte. Diese expressiven Skulpturen aus geschweißtem Eisen fanden 1960 schon internationalen Anklang. In den Arbeiten interpretierte der Künstler in einer schonungslosen Ehrlichkeit die menschliche Belastung und die Konfrontation mit der Sinnfindung. Geschundene Körper von Kriegern, Wächtern oder Göttinnen, eiserne Torsi aus gespaltenen, eingeknickten, verformten Rundstücken und Vierkantblöcken, roh belassen mit allen Spuren der Bearbeitung und des sinnlosen Aufbegehrens der geschundenen Geschöpfe. Der Wandel vollzieht sich bei Hoflehner in der Malerei und Graphik. In Francis Bacons Werken fand er seine Vorbilder, die er in schöpferischer Weise ab Mitte der 1960er Jahre als fleischliche, verschnürte Wesen in irreale Landschaften setzte.

Rudolf Hoflehner belonged in the 1950s and 1960s, alongside Fritz Wotruba, to one of the main representatives of modern sculpture in Austria. From 1951 to 1962, he lived in Vienna. Afterwards, Hoflehner accepted a job offer at the State Academy of Fine Arts in Stuttgart and spent the next 20 years in Germany. Trips to London, New York and Greece intensified his "physicality" in the art works. In 1960, these expressive sculptures made of welded iron gained international recognition. Hoflehner interpreted his art works bluntly honest as human exposure and as confrontation of finding meaning. He concentrated on maltreated bodies of warriors, guardians or goddesses as well as iron torsos of split, buckled or deformed round pieces and square blocks that were left untreated with all traces of processing and of the creatures’ senseless rebellion. Hoflehner’s change takes place in his paintings and graphics. Francis Bacon's art works served him as models which he used in a creative way from the mid-1960s as fleshly beings tied into unreal landscapes.