SCHWAIGER RUDOLF

Porträt Bildhauer Rudolf Schwaiger
  • 1924 Ebensee, Österreich - 1979 Wien, Österreich
  • österreichischer Künstler
  • Ausbildung: Akademie der bildenden Künste Wien 
  • 1962 Ebensee, Austria - 1979 Vienna, Austria
  • austrian artist
  • education: Academy of Fine Arts Vienna 


Geboren am 10. März 1924 in Ebensee, Oberösterreich, besuchte Rudolf Schwaiger von 1938 bis 1942 die Holzfachschule in Hallstatt und 1946 die Akademie der bildenden Künste Wien, wo er bei Fritz Wotruba studierte und 1951 mit dem Diplom abschloss. Anfangs war der Einfluss seines Lehrers in den kubistischen Werken ersichtlich, aber bald fand Schwaiger zu seiner eigenen Formensprache, die durch gegenständliche, auch als barock beschriebenen, Rundungen bestimmt sind. In Holz und Stein gearbeitet, stellen diese Skulpturen die Grundlage für seine Bronzen. Der 1979 in Wien verstorbene Rudolf Schwaiger bestückte etliche Ausstellungen.

 

„Rudolf Schwaiger zählt zu den Wotruba-Schülern der ersten Stunde und bildete mit Oskar Bottoli und Franz Fischer ein unzertrennliches Trio. Schwaiger zählte zu den Hallstatt-Bohemiens, also Bildhauern, die aus der dortigen Fachschule hervorgegangen sind und an der Akademie für Urwüchsigkeit sorgten. Die Mischung von Regelmäßigkeit, Genauigkeit und Vitalität kennzeichnet auch seine Arbeitsweise. Er hatte ein sehr sicheres Urteil und wäre ein hervorragender Lehrer gewesen. Schwaigers Werk bloß auf sinnesfroh zu reduzieren wäre albern. Ein Stück Wotruba Schule steckt in all seinen Arbeiten, was die Anordnung von Masse und das Vermeiden jedweder Dramatisierung anlagt, die barocke Weiblichkeit war ihm weniger ein persönliches Anliegen als tektonischer Vorwurf. Er wühlt nicht im Fleisch, er ordnet. Vom Temperament her neigte er zum Volkstümlichen, was im auffälligen Gegensatz zu seinen strengen Kompositionsvorstellungen stand."

 

Alfred Hrdlicka

Born on March 10th, 1924, in Ebensee, Upper Austria, Rudolf Schwaiger attends a technical school in Hallstatt from 1938 to 1942 and later, in 1946, the Academy of Fine Arts Vienna. There he studied under Fritz Wotruba and graduated in 1951. At the beginning, his professor’s influence was clearly recognizable in Schwaiger’s cubist works but very soon he found his own way of expression, which was determined by concrete, also described as baroque, roundings. Sculptures of wood and stone represent the basis for his bronze works. Rudolf Schwaiger died in 1979 in Vienna. His works were shown in numerous exhibitions and are, for example, at the Museum of the City Linz and the Leopold Collection.

 

According to Alfred Hrdlicka, Rudolf Schwaiger was one of the first Wotruba students and made an inseparable trio with Oskar Bottoli and Franz Fischer. Schwaiger is seen as one of the bohemians of Hallstatt, meaning sculptors who come from the technical school and caused autochthony at the Academy of Fine Arts Vienna. The mix of regularity, precision and vigour also mark his way of working. He had a clear opinion and would have been an excellent teacher. It would be silly to reduce Schwaiger’s work only to sensuality. A piece of Wotruba’s education can be found in all of his works, regarding arrangement of mass and that he avoided any dramatization. The baroque femininity was more of a tectonical blame than his personal concern. He doesn’t dig in flesh, he arranges. His character was quite folksy, which is contrary to his strict idea of composition.

 

 

Alfred Hrdlicka