RAINER ARNULF

Künstler Arnulf Rainer in der galerie artziwna
  • 1929 Baden, Österreich
  • österreichischer Künstler
  • Ausbildung: Autodidakt
  • 1929 Baden, Austria
  • austrian Artist
  • education: self-taught


Zweifelsohne kann Arnulf Rainer als einer der bedeutendsten Vertreter der österreichischen Kunst der Nachkriegszeit bezeichnet werden. 1929 in Baden bei Wien geboren, suchte Rainer seine künstlerische Ausdrucksform abseits universitärer Ausbildungsstätten. Ab 1953 wendet er sich einer gänzlich neuen künstlerischen Ausdrucksform zu, die ihn sein Leben lang begleiten wird: den Übermalungen. Er überarbeitet eigene und fremde Gemälde oder Fotos, stets mit der Idee einer „Malerei, um die Malerei zu verlassen“. Inhaltlich widmet sich der Künstler in seinen Übermalungen vorzugsweise den Themenkreisen um Religion, Tod und der eigenen Existenz. Es entstehen zahlreiche Bilder von Kreuzigungen, überarbeiteten Grimassenfotos, Mumien und Totenmasken. Auf der Suche nach der eigenen Identität beginnt Rainer in den 1960er Jahren Forschungsarbeiten in psychiatrischen Kliniken zu tätigen. Eigene Drogenerlebnisse dienen ihm zeitweilig als Vehikel der Ergründung existenzieller Grenzgänge. Die Serien „Face Farces“ und „Body Poses“ sind Ausdruck dieses Interesses und bringen den Künstler in die Nähe des Wiener Aktionismus. In seinem späteren Werk wendet sich Arnulf Rainer unter anderem einer gestischen Hand- Finger- und Fußmalerei zu. Mit dieser in Österreich völlig neuen Malweise bringt sich Arnulf Rainer in die Nähe des amerikanischen Abstrakten Expressionismus. Der Künstler kann somit als Gegenpart zu Rothko und Newman bezeichnet werden.

Undoubtedly, Arnulf Rainer can be called one of the most important representatives of Austrian art during the post-war period. He was born in Baden, near Vienna, in 1929 and explored his artistic expression outside univerity. From 1953 onwards, he turns to a completely new form of artistic expression, which will accompany him for the rest of his life: the overpainting. He revises paintings or photos from himself or others with the idea of “a painting art that leaves painting art”. The topics the artist chooses for overpaintings are mostly religion, death and his own existence. Numerous pictures of crucifixions, revised grimaces, mummies and death masks were created. Looking for his own identity, Rainer starts with research works in psychiatric hospitals in the 1960s. Experiencing drugs serve him for a while as suitable vehicle to establish existential crossings of boarders. The series “Face Farces” and “Body Poses” are expressions of this kind of interest and lead the artist to the Viennese Actionism. In his later work, Arnulf Rainer focuses amongst others on painting gesturally hands, fingers and feet. With this completely new mode of painting in Austria, Arnulf Rainer approaches the American Abstract Expressionism. Thus, the artist might be considered as counterpart to Rothko and Newman.